Elektronische und elektroakustische Musik

von Ingo Kalmbacher


Kontakt/Impressum
Links

Music for dinner 2012

Dieses Stück entstand im Rahmen des "Songs"-Workshops am Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe. Als akustisches Material wurden hauptsächlich Geräsche verwendet, die von Küchenutensilien und -geräten stammen, z.B. perkussive Geräsche vom klapperndem Besteck, das Brummen des Kälschranks etc. Im Mittelteil wurden einige Hornklänge aus dem "Shenandoah"-Projekt eingesetzt. Zum Arrangieren wurde Ableton Live 8 verwendet. In einer Ausgabe des "Musik-Journal" des Deutschlandfunk wurde "Music for dinner", neben Produktionen von anderen Teilnehmern des Workshops, als Background verwendet. Auf Songs Karlsruhe läßt sich diese Sendung nachhören.

music_for_dinner.mp3
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Unported Lizenz.

verwendete Hardware:
KORG KAOSS Pad 2
Digital Recorder Olympus LS-5
verwendete Software:
Ableton Live 8
Audacity 1.2.6
GranuLab 1.1
Mastering:
Andreas Köhler @ Comtune Karlsruhe

El Shenandoah (Version für Horn und Elektronik) 2010

Hier wurde das amerikanische Volkslied "Oh Shenandoah" mit elektronischen Mitteln verarbeitet. Alle Klänge und Geräusche basieren auf Hornklängen und eingespielten Phrasen des Liedes. Eine wichtige Rolle spielt die Granularsynthese. Formal ist das Stück relativ traditionell gehalten, die klanghaften Elemente sind durchweg tonal (B-Dur).

El_Shenandoah_Horn_1_5.mp3
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Unported Lizenz.
verwendete Hardware:
Microphone MXL 2006
Pre-Amp Studio Projects VTB1
Waldhorn Hans Hoyer
KORG KAOSS Pad 2
Audiointerface TerraTec Phase22
verwendete Software:
Emagic Logic 4.8.1 for Windows mit EXS24
Audacity 1.2.6
GranuLab 1.1
Zerius Vocoder 1.0.1

Variations for groovebox 2001

Dieses Stück wurde am "Studio für elektronische Musik" der Universität Karlsruhe im Sommersemester 2001 im Rahmen eines Praktikums, das die Vorlesung "Elektronische Musik" von Prof. Dr Peter-Michael Fischer, begleitete, produziert. Dieses Studio, das die Wirkungsstätte des Komponisten Reinhold Weber war, wurde aus Kostengründen 2004 geschlossen.
Das Stück ist auf einem Loop aus einer Roland MC-303 Groovebox aufgebaut, der auf verschiedenste Weise verarbeitet wird (Schnitte, Filter, Vocoder, Granularsynthese). Jedoch wurden, in Anbetracht des enormen Geräteparks des Studios, auch einige Synthesizerklänge (analog/digital) verwendet.

Variations For Groovebox.mp3
Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk bzw. Inhalt steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell 3.0 Unported Lizenz.
verwendete Synthesizer:
ARP 2600 (mit Doepfer MCV24)
Roland System 100m (mit Doepfer MCV24)
Roland MC-303
Roland JP-8080
Yamaha TG77
Yamaha TX802
Waldorf Microwave XT
verwendete Sampler:
Akai S5000
verwendete Effektgeräte:
Lexicon PCM70
Yamaha 01V
verwendete Software:
Steinberg Cubase VST
NI Reaktor
GranuLab 1.1
Emagic SoundDiver